100 Jahre Flugverein Niederrhein Duisburg e.V.

Birgit Hennig-Friebe

Kurzer Abriss der Geschichte des Flugvereins

Auch in Duisburg wurde Luftfahrtgeschichte geschrieben – zu einer Zeit als Luftfahrer – egal ob im Ballon, Zeppelin oder Motorflugzeug – noch echte Pioniere waren, und ständig neue Rekorde aufstellten. Solche Piloten gab es auch in dem 1912 gegründeten „Niederrheinischen Verein für Luftschifffahrt“, der später den Namen „Flugverein Niederrhein“ annahm. Während die Brüder Strack in DU-Neuenkamp bereits 1911 ein Flugzeugwerk eröffneten, konnte man ab 1912 in ihrer Pilotenschule auf dem Flugplatz DU- Neuenkamp – wie durch Paul W. Bäumer geschehen – den Pilotenschein erwerben. Auf dem Flugtag 1926 konnte Bäumer dort eine einmalige Kunstflugvorführung auf der roten „Flamingo“ zeigen. Nach mehreren Weltrekorden stürzte er bei einem Testflug 1927 tödlich ab.

Im gleichen Jahr wurde eine Segelflugabteilung im Niederrheinischen Verein für Luftschifffahrt gegründet. Neben dem Segelflug in DU-Neuenkamp wurde auch intensiv am Waldhang in DU-Bissingheim und am Auberg in Mülheim Segelflug betrieben. Parallel dazu wurde das erste eigene Gleitflugzeug „Ruhrkind“ gebaut. Die Schulgleiter wurden mit Motorflugzeugen und einer Harley-Davidson mit Beiwagen hochgeschleppt. Die erste Werksfliegergruppe wurde von August Wiing 1931 gegründet und schloss sich dem Niederrheinischen Verein für Luftschifffahrt an. 1932 stellte der Hamborner Goebbels mit dem selbstgebauten Flugzeug „Falke“ – mit offener Haube – einen neuen Weltrekord im Dauerflug auf: 13 Std. 43 Minuten am Aueberg in Mülheim.

1933 gab es eine rasante Luftsportentwicklung mit vielen Rekorden im Strecken- und Dauerflug: 3 Motorflugzeuge und 20 Segelflugzeuge standen in Bissingheim und Neuenkamp zur Verfügung, von der Mitgliederzahl war zu dieser Zeit der Flugverein Niederrhein der zweitgrößte Deutschlands!

Der 2. Weltkrieg beendete vorerst die Sportfliegerei, erst 1951 wurde der Flugverein Niederrhein nach Beendigung des Segelflugverbots wieder gegründet, man flog auf dem Flugplatz Essen/Mülheim und neben den Bombenkratern auch noch in DU- Neuenkamp.
1955 wurde endlich auch das Motorflugverbot aufgehoben und der Verein schaffte sich ein Motorflugzeug an – die Abteilung Motorflug bestand bis zum Jahre 1987.
Der Flugplatz Neuenkamp wurde 1955 industrialisiert und stand somit nicht mehr zur Verfügung. Seit dem 02.07.1955 fliegen die Mitglieder mit den Flugzeugen des Vereins auf dem Fluggelände in Wesel. Hier steht in einem ausgebauten Brückenbogen der einstigen Eisenbahnbrücke ein Clubraum mit moderner Werkstatt und Unterstellmöglichkeiten für die Startwinde und Servicefahrzeuge zur Verfügung.
Konsequent hat der Flugverein bis heute die ständige Modernisierung seiner Flugzeugflotte betrieben. So stehen den Mitgliedern heute je zwei doppel – bzw. einsitzige Segelflugzeuge der Typen Duo Discus und Discus für den Streckenflug sowie DG 505 und eine LS 4 b für die Anfängerschulung zur Verfügung.

Seit 1984 besteht eine Schülerfluggemeinschaft – seit 2004 heute mit der Erich-Kästner-Gesamtschule in Duisburg-Homberg: Regelmäßig wurden in den vergangenen Jahren Ausstellungen an Duisburger Schulen und Projekttage für Schüler auf dem Flugplatz durchgeführt.
Es ist schon Tradition, dass der Stadtmeistertitel im Jugendbereich von Mitgliedern der Schülerfluggemeinschaft des FND gewonnen wird.
Seit mehreren Jahren werden Schnupperkurse mit dem Bildungswerk des SSB und Ausstellungen mit dem Stadtsportbund Duisburg durchgeführt, um die Duisburger Bevölkerung für den Luftsport zu begeistern. Seit Beginn der Fachschaften im SSB vor über 40 Jahren vertreten Mitglieder des FND die Interessen der Duisburger Luftsportvereine.

Die Streckenfliegerei – als der sportliche Teil des Segelfliegens – hat in den letzten Jahrzehnten einen großen Stellenwert im Flugverein eingenommen. Die Vereinsbestleistungen liegen über der 600 km Grenze. Auch die regelmäßige Teilnahme an zentralen und dezentralen Wettbewerben – mit guten Platzierungen – und die jährlichen Stadtmeisterschaftstitel in mehreren Klassen zeugen davon.

Am 27.06.2012 wurde der Flugverein Niederrhein Duisburg 100 Jahre alt – und geehrt durch einen offiziellen Empfang der Stadtspitze im Duisburger Rathaus mit Vertretern des Aero-Clubs Landesverband NRW, des LSB, des SSB und der Stadtverwaltung. Drei Tage später, am 100. Jahrestag der Eröffnung des Neuenkamper Flugplatzes, feierten die aktiven und ehemaligen Mitglieder sich selbst mit einem großen Fest in unserem „ Brückenbogen“ mit Mitflugmöglichkeiten, TV – Berichterstattung, Ehrungen, Buffet und Gesprächen bis lang in die Nacht.

Teil drei der Geburtstagsaktivitäten bestand aus einer achtwöchigen Bilderausstellung in den Räumen des Bezirksamtes Duisburg Mitte: 100 JAHRE Luftfahrtgeschichte in Duisburg dokumentierte sehr anschaulich mit Originalfotos und Presseberichten die enge Verknüpfung der Stadt Duisburg mit dem Flugverein Niederrhein. Zum Abschluss der Feierlichkeiten wird eine kleine Delegation des Vereins die Sportplakette des Bundespräsidenten auf Schloss Nordkirchen überreicht bekommen.

Damit geht ein ereignisreiches und sehr arbeitsreiches Jahr für den Flugverein zu Ende. Wie gut, dass man nicht jedes Jahr so eine große Feier organisieren muss.

Kommentare geschlossen.

Finde deinen nächstgelegenen Verein

Gib deine Stadt oder PLZ ein: