Reinheim Cup 2013

Vom 01.08. bis 09.08. 2013 fand auf dem kleinen Segelfluggelände Reinheim, am Rande des Odenwaldes, eine der fünf Qualifikationsmeisterschaften für die Deutschen Juniorenmeisterschaften 2014 statt.

Die 28 Teilnehmer, 10 in der Standard- und 18 in der Clubklasse, sollten in den anstehenden Wettbewerbsflügen die besten unter sich ausmachen. Am ersten Wertungstag gab es für beide Klassen eine AAT mit 3 Stunden Wertungszeit und Wendegebieten im Spessart und Odenwald. Blauthermik und die zu Beginn noch recht niedrigen Arbeitshöhen sorgten für einige Außenlandungen.

Der zweite Tag begann wieder mit strahlendem Sonnenschein und unveränderter Wetterlage. Es ging noch später los und die Arbeitshöhen waren wieder recht niedrig. Die Clubklasse bekam wieder eine AAT mit 3 Stunden Mindestwertungszeit, die Standardklasse eine AAT mit 2:30 Stunden. Beide Klassen sollten wieder im Spessart und im Odenwald wenden. 16 von 28 Teilnehmern beendeten ihren Flug allerdings vorzeitig auf einem Außenlandefeld oder fremden Flugplatz, einige flogen nicht einmal ab.

Außenlandung am dritten Wertungstag

Außenlandung am dritten Wertungstag

Wolkenthermik und vereinzelt Überentwicklungen war die Vorhersage für den dritten Wertungstag. 250 Kilometer für die Club- und 247 Kilometer Racing Task für die Standardklasse war die Aufgabe, die es zu bewältigen gab. Die erste Wende lag für beide Klassen im Rheintal, die zweite im Odenwald. Schon vor dem Abflug machten breitgelaufene Wolken das Leben für die Teilnehmer schwer. Auf dem zweiten Schenkel hatte sich ein großer Schauer gebildet, der für 26 Teilnehmer zum Verhängnis wurde. Lediglich zwei Piloten aus der Standardklasse konnten die Aufgabe vollenden.

Am vierten Wertungstag musste zunächst noch auf den Durchzug der Reste einer Kaltfront gewartet werden, um halb drei konnte geschleppt werden. Aufgrund der fortgeschrittenen Tageszeit gab es für beide Klassen AAT´s Richtung Westen mit einer Mindestwertungszeit von knapp 2 Stunden. Mit Schnitten von an die 100 km/h in der Standard- und fast 90 km/h in der Clubklasse belegten, wie gut sich die Rückseite entwickelt hatte. 2.000 Meter Basis und Steigwerte mit mehr als 4 m/s sorgten für freudestrahlende Gesichter bei den Piloten.

Anflug auf Reinheim

Anflug auf Reinheim

271 Kilometer für die Club- und 393 Kilometer Racing Task für die Standardklasse waren die Aufgaben für den fünften Wertungstag. Das Wetter sollte den ganzen Tag gut sein, Wolkenthermik und störungsfreie Einstrahlung ermöglichten einen langen Wettbewerbsflug. Die Clubklasse sollte zur Wasserkuppe und über den Odenwald zurück nach Reinheim fliegen, die Standardklasse wurde eng um den Luftraum Charlie des Frankfurter Flughafens geschickt. 11 von 18 Piloten der Club- und 5 von 10 Piloten der Standardklasse konnten nach vollendeter Strecke wieder in Reinheim landen.

Die Vorhersage für den sechsten Wertungstag war nicht eindeutig. Der DWD sprach von Wolkenthermik mit vereinzelten Gewittern am späten Nachmittag. Auf dem Satellitenbild konnte man auch bereits um 10 Uhr großes Gewitter in Frankreich erkennen. Dennoch entschloss sich die Wettbewerbsleitung das Feld auf eine AAT von 1:45 Stunden für die Club- und 2:15 Stunden für die Standardklasse zu schicken. Für beide Klassen lagen die Wendegebiete im Spessart und am Rand der Bergstraße.

Piloten und Helfer schwitzen vor dem Start

Piloten und Helfer schwitzen vor dem Start

Nach der Wende im Spessart konnte man bereits die Vorboten des Gewitters im Westen erkennen. Mit jedem Kilometer wurde es dunkler und erst kurz vor dem zweiten Wendegebiet konnte man erkennen, was da auf die Teilnehmer zukam. Eine gewaltige Böenwalze mit heftigem Regen näherte sich mit hoher Geschwindigkeit aus dem Rheintal. Nur Dank des disziplinierten Verhaltens der Piloten und großer Hilfsbereitschaft untereinander konnte schlimmeres verhindert werden.
Die verbleibenden drei Wettbewerbstage konnten aufgrund des schlechten Wetters nicht mehr in der Luft verbracht werden. Stattdessen wurden die nahegelegene Kartbahn und die Hallenbäder der Region besucht. Der Wettbewerb endete mit einem schönen Abschlussabend am Freitag und der Siegerehrung am Samstag. Vermutlich wird es sechs Qualifikationsplätze in der Club- und vier in der Standardklasse geben.

Ergebnisse der Clubklasse

NW
Name Bundesland Flugzeug Punkte
1 Otzipka, Michael Std. Cirrus WL 3742
2 Schwenk, Joachim BW Std. Cirrus 3509
3 Diehl, Jan HE Std. Cirrus 3181
4 Holling, Marten NW Std. Libelle 3179
5 Pietsch, Daniel MV Std. Cirrus 2941
6 Brockmann, Felix BW LS 1 e / f 2924
7 Maier, Felix HE Std. Libelle 2885
8 Koser, Caroline HE LS 4 2862
9 Salzwedel, Jan BW LS 4 2653
10 Schiedeck, Max BY LS 1 f 2381
11 Schwarz, Arne HE ASW 19 2334
12 Ulrich, Nils RP Std. Cirrus 2196
13 Nickel, Tobias HE LS 1 e / f 2143
14 Lüer, Jonas NI DG 100 2043
15 Weßling, Sabrina NW DG 100 1906
16 Schnelle, Philipp BW Std Libelle 1834
17 Bugnoli, Lukas BW Std. Cirrus 1599
18 Winterhoff, Lukas RP Std. Cirrus 1230

Ergebnisse der Standardklasse

Name Bundesland Flugzeug Punkte
1 Oehme, Sebastian RP LS 8 4270
2 Sittmann, Robin RP ASW 24 3761
3 Mannal, Thomas BW LS 8 3628
4 Kretzschmar, Jan BY LS 8 3054
5 Leip, Dennis HE LS 8 3026
6 Friedrich, Marc HE LS 8 2956
7 Mihm, Julian HE ASW 28 2855
8 Angstenberger, Simon BW LS 8 2265
9 Triebel, Serena

BY LS 8 2181
10 Schneider, Paul

BW

Discus 2b 1789
Einen Kommentar schreiben

Finde deinen nächstgelegenen Verein

Gib deine Stadt oder PLZ ein: