F3B-E Burgpokal in Brüggen

Der LSV Brüggen-Schwalmtal e.V. richtete am 28. August 2016 den vierten. Teilwettbewerb der F3B-E Landesmeisterschaft NRW aus. Der Wettbewerb war mit Top-Piloten, wie z. B. der ehemalige Europameister und Deutsche F3J-Meister 2015 Dieter Rybold, dem frisch gebackenen F3J Junioren Vizeweltmeister und F3J Mannschaftsweltmeister Max Finke und dem Deutschen F5J Jugendmeister Jan-Niclas Weiß sehr hochkarätig besetzt.

Im F3B-E Wettbewerb müssen die Modellflugzeuge nach einem Start an der Elektrowinde fünf Minuten segeln, bevor sie an einer zehn Meter langen Ziellinie landen. Es wird die genaue Einhaltung der Flugzeit und die Qualität der Landung bewertet. Bei der Landung wird von dem Ende des Rumpfes gemessen, welches am weitesten von der Landelinie, die durch ein am Boden gespanntes Seil dargestellt wird, entfernt liegt. Da die Flugzeuge mit den Jahren so perfektioniert worden sind, dass oft die Sollflugzeit erreicht wird, werden die Landepunkte immer wichtiger. Viele Piloten treffen die strategische Entscheidung, lieber ein paar Sekunden Flugzeit und damit wenige Punkte zu verlieren, als eine schlechte Landung zu riskieren, bei der schnell 20 Punkte weg sind.

Nach dem am frühen Morgen die Sonne für Thermik sorgte, frischte der Wind nach Mittag auf, so dass einige Landungen recht “abenteuerlich“ wurden. Die Modelle, in der Regel mit einer Spannweite zwischen 3,4m und 4m, wiegen oft unter zwei Kilogramm und mussten entsprechend aufballastiert werden. Da die Landegeschwindigkeit um 36 KM/h liegt, fliegen die Modelle im Landeanflug immer kurz vor dem Strömungsabriss. Eine Windböe aus der falschen Richtung führt meistens zum Absacken über eine Tragfläche. Im Wettbewerb führte das dazu, dass Modelle perfekt ausgerichtet 50cm über dem Landeseil waren und auf einmal über die Fläche abkippten, mit der Fläche im Gras einhakten und sich drehten. So wurden wertvolle Landepunkte vernichtet.

Neben den spannenden Landungen waren die Starts an der Winde teilweise sehr sportlich. Während am Vormittag die Starts wie üblich verliefen, wurden dank der Querwinde ab Mittag die Modelle mit seitlichem Versatz gestartet, damit sich der Seitenwind nicht so extrem auswirkte. Der böige Wind führte zu einigen wenigen Außenlandungen, da die Piloten zu weit in den Rückraum geflogen sind.

Die 22 Teilnehmer schenkten sich nichts. Trotzdem stand sportliches Verhalten und Fairness immer im Vordergrund. Am Ende des Wettkampfes stand Dieter Rybold als Gewinner in der Gruppe der Senioren, Max Finke in der Gruppe der Junioren und Reinhard Bockhold in der Gruppe der Edelsenioren fest.
 

Text und Foto: Jürgen Moors
von links: Dennis Golly, Tim Schindler, Hans-Gerd Schürmann, Jan-Niclas Weiß, Dieter Rybold, Max Finke, Knut Bündgen, Alfredo Schulz, Reinhard Bockhold

Kommentare geschlossen.

Finde deinen nächstgelegenen Verein

Gib deine Stadt oder PLZ ein: