Am 26. November fand in Magdeburg die Jahreshauptversammlung des Deutschen Aero Club (DAeC) statt. Über die Themen und anstehenden Entscheidungen, hatte das Präsidium des AEROCLUB | NRW seine Mitgliedsvereine auf dem Verbandstag in Kamen informiert und Hintergründe der NRW-Positionen insbesondere zu den Punkten „geplante Beitragserhöhung“ und „Aufnahmeantrag des DSV“ dargestellt.

In den Ergebnissen der Sitzung in Magdeburg sieht sich auch der AEROCLUB | NRW vertreten.

BEITRAGSERHÖHUNG
Die geplante Beitragserhöhung des DAeC wurde abgelehnt, der Fachbeitrag bleibt damit 2017 und 2018 unverändert. Stefan Klett, der als Präsident stimmberechtigt an der Hauptversammlung teilnahm und die NRW-Interessen vertrat, betont: „Die Beitragserhöhung hätte von den Landesverbänden jährliche, weitere 130.000 Euro abgefordert. Da die Verbände bereits jetzt den Löwenanteil des Gesamtbeitrages zahlen, war der Antrag des Vorstandes letztlich nicht durchzusetzen.“

WAHLEN
Wolfgang Müther wurde einstimmig zum Präsidenten wiedergewählt.
Vorsitzender des Bundesauschusses unterer Luftraum (BAUL) ist Volker Engelmann aus NRW.

STRATEGIEKOMMISSION
Der DAeC wird eine „Strategiekommission“ einsetzen, die sich einer Optimierung der Struktur des Luftsportverbandes annehmen wird. Ein entsprechendes Team wird derzeit zusammengestellt und soll Anfang 2017 seine Arbeit aufnehmen

DEUTSCHER SEGELFLUGVERBAND (DSV)
Der Aufnahmeantrag des DSV wird vom DAeC-Vorstand derzeit geprüft, bearbeitet und der Mitgliederversammlung im Dezember 2017 zur Abstimmung vorgelegt.

Seit September gibt es an der Mies van der Rohe Schule in Aachen eine Segelflug-AG. Das Projekt wird von dem Berufskolleg in enger Zusammenarbeit mit dem Luftsportverein Aachen betrieben.

segelflug-ag-mies-van-der-rohe-schule

Beim ersten Flug ging es für jeden AG-Teilnehmer rund 30 Minuten mit einem Fluglehrer in die Luft. Foto: Luftsportverein Aachen

Die AG-Teilnehmer dürfen sich neben dem Theorie-Unterricht und einem Besuch des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik an der Fachhochschule Aachen auf fünf Flüge mit Lehrer freuen. Auf der Basis des Erlernten und der Flugerfahrung können sie dann am Ende des Schuljahres entscheiden, ob sie die Segelfliegerei im Verein weiterführen wollen. Zurzeit nehmen acht junge Leute an der AG teil – darunter vier Schüler des beruflichen Gymnasiums, ein Techniker-Schüler, zwei Auszubildende (Schreiner, Feinwerktechnik) und ein Lehrer-Kollege.

Die Mies van der Rohe Schule ist ein gewerblich-technisches Berufskolleg, an dem verschiedene Zweige der beruflichen Bildung, wie Maschinentechnik, Kraftfahrzeugtechnik oder Bauberufe angeboten werden. Neben Klassen der beruflichen dualen Bildung gibt es dort auch eine Technikerschule, eine Fachoberschule und ein technisches Gymnasium in Vollzeit.

Bereits jetzt ist in Zusammenarbeit mit dem Luftsportverein Aachen für das nächste Schuljahr der Start einer neuen Segelflug-AG geplant.

Der Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments hat einen Änderungsantrag verabschiedet, der den Modellflug weitgehend vor Nachteilen durch neue europäische Regeln für Drohnen schützen soll.

DAeC und Europe Air Sports hatten sich für diese Änderung eingesetzt und bei den deutschen Mitgliedern des Europäischen Parlaments viel Gehör gefunden, insbesondere bei Gabriele Preuß (SPD), Dr. Dieter-Lebrecht Koch (CDU) und Gesine Meissner (FDP).

Der Änderungsantrag betont die Bedeutung der Vereine für den sicheren Modellflug und setzt eine hohe Schwelle für die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA). Diese solle beim Übergang von nationalen zu europäischen Drohnen-Regeln sicherstellen, dass der Modellflug wie zuvor ausgeübt werden kann.

Der Änderungsantrag ist ab Frühjahr Teil der Verhandlungen mit dem Ministerrat – in der vorläufigen Position der Mitgliedstaaten wird der Modellflug noch nicht herausgestellt. DAeC und Europe Air Sports werden die weiteren Verhandlung verfolgen und bei Bedarf einschreiten, um die Interessen des Modellflugs zu verteidigen.

Quelle: DAeC e.V.

Im Rahmen des Luftraumabstimmungsgesprächs bei der Deutschen Flugsicherung für das Jahr 2017, wurden unter Beteiligung des Bundesausschusses Unterer Luftraum (BAUL), wichtige Änderungen für die Luftraumsituation in unserem Bundesland beschlossen.

Spitzensportler können ihre FAI-Sportlizenz ab dem 1. Dezember online bestellen. Wer auf den Ausdruck verzichtet, wird für zehn Euro in die FAI-Datenbank eingetragen.

Das Verfahren ist einfach: Auf www.daec.de in der Rubrik „Service“ steht ein neues Online-Formular zur Verfügung. Dort gibt der Antragsteller seine Daten ein. Die Mitgliedschaft in einem DAeC-Verband wird durch das hochgeladene Bild des Mitgliedsausweises nachgewiesen. Alternativ kann der Mitgliedsverband angegeben werden; in dem Fall wird der Antrag direkt zu dem Mitgliedsverband gemailt. Er muss dann die Mitgliedschaft bestätigen und diese Information an den DAeC schicken. Die Gebühren werden per PayPal beglichen. Wer nur den Eintrag in die FAI-Liste braucht, zahlt lediglich zehn Euro.

Den Eintrag nimmt die Bundesgeschäftsstelle vor, wenn der Nachweis der Mitgliedschaft in einem DAeC-Verband vorliegt und das Geld eingegangen ist. Für Antragsteller, die den Papierausweis haben möchten, kostet die Lizenz wie gehabt 18 Euro. Die Bundesgeschäftsstelle verschickt den Ausdruck per Post.

Wer nicht per PayPal bezahlen möchte, kann die Lizenz wie gewohnt auf Rechnung bestellen. Wer seine FAI-Lizenz im gewohnten Verfahren beantragen möchte, findet hier das Antragsformular.

Quelle: www.daec.de