[Update] World Games: Eugen Schaal holt Bronze

Für Schaal, der „irgendwo im ersten Drittel“ landen wollte, ein großer Erfolg: Besser als der 49-jährige Spitzensportler waren nur Luca Bertossio aus Italien und der Ungar Ference Toth, der sich die Goldmedaille erflog. Schaal: „Ich bin wirklich sehr zufrieden.“

Die Besten der besten Segelkunstflieger: Luca Bertossio, Ference Toth und Eugen Schaal.

Vom zweitplatzierten Bertossio trennten den deutschen Piloten (8907.80 Punkte) am Ende gerade einmal knapp 70 Zähler. Toth, seines Zeichens Berufspilot und Segelkunstfluglegende, konnte indes einen beachtlichen Vorsprung herausholen: Mit 9478.40 Punkten sicherte er sich souverän Platz 1.

Dabei hatte Schaal am Anfang die Nase vorne: Im „free programme“ flog er am besten; am zweiten Tag landete er nach dem „first unknown programme“ auf Platz 2 – und behielt damit die Spitzenposition in der Gesamtwertung. Nach dem zweiten „unknown programme“ musste er diese wieder abgeben: Schaal hatte eine Figur „genullt“ und war auf Platz 6 gelandet. „Da sind Bertossio und Toth an mir vorbeigezogen.“ Im Freestyle schloss der Herforder ebenfalls mit einem sechsten Platz ab; am Ende reichte es für Bronze in der Gesamtwertung.

Für Schaal ist das gute Ergebnis kein Grund, sich auszuruhen: Am 27. Juli beginnen im polnischen Torun die Segelkunstflug-Weltmeisterschaften. Für seine Teilnahme könnten die Voraussetzungen kaum besser sein, glaubt Schaal. „Ich bin gerade sehr gut eingeflogen.“

Die World Games sind das zweitgrößte Sportereignis der Welt und bringen alle vier Jahre die besten Sportler zahlloser Disziplinen zusammen. Aus dem Luftsport waren in diesem Jahr vier Deutsche dabei: Eugen Schaal und der nachnominierte Eberhard Holl im Segelkunstflug, Tobias Koch und Markus Scheuermann im Canopy Piloting. Holl flog auf Platz 11, Koch landete auf Platz 14 und Scheuermann auf Platz 21. Weltmeister im Canopy Piloting wurde der US-Amerikaner Nicolas Batsch.

Quelle: Deutscher Aero Club e.V.


Original veröffentlicht am 20. Juli 2017

NRW Luftsportler starten bei den 10. World Games

Unter der Schirmherrschaft des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) werden alle vier Jahre die World Games an wechselnden Orten ausgetragen. Der Internationale Verband für Weltspiele (IWGA) ist der Ausrichter. Mit Karlsruhe (1989) und Duisburg (2005) war auch Deutschland schon Gastgeber des Multi-Sport-Events.

Vom 20. bis 30. Juli finden die World Games in Breslau statt. Mehr als 3.500 Athletinnen und Athleten treten in über 30 Sportarten an, darunter zwei Luftsportler des AEROCLUB | NRW. Am Freitag, 21. Juli starten sie in ihren Disziplinen Fallschirmspringen und Segelkunstflug.

Tobias Koch, World Parachuting Championships, Mondial /Dubai 2012

Tobias Koch

 

Eugen Schal, Deutsche Segelkunstflug Meisterschaft, Koblenz 2012

Eugen Schaal

Flugbeschränkungen beim G20-Gipfel in Hamburg

Anlässlich des G20-Gipfels in Hamburg hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ein Gebiet mit Flugbeschränkungen (ED-R) mit der NfL 1-1012-17 wie folgt festgelegt:

„ED-R Hamburg“

  • Begrenzung:
    Kreis mit 30NM Radius um 53° 34′ 15“ N / 009° 59′ 42“ O von GND bis FL100
  • Aktivität:
    6. Juli 2017, 0600UTC bis 9. Juli 2017, 2200UTC – Abweichende (auch zusätzliche!) Aktivierungen werden per NOTAM bekannt gegeben und können über FIS BREMEN erfragt werden.

Die Flugbeschränkungen in dem angesprochenen Gebiet umfassen alle Flüge einschließlich den Betrieb von Flugmodellen und undbemannten Luftfahrtsystemen (Drohnen) mit Ausnahme der Polizei, Streitkräfte, SAR, IFR-Flugverkehr mit Ziel Hamburg (EDDH) und Finkenwerder (EDHI).

Eine Zuwiederhandlung stellt eine Straftat gemäß §62 LuftVG dar und wird entsprechend verfolgt.

 

AIP Supplement inklusive Kartendarstellung

Achim Schlacht, eine Legende ist gegangen

Am Freitag, den 2. Juni, ist unser Sportkamerad Achim Schlacht im Alter von 80 Jahren verstorben. Wir verlieren mit ihm einen zuverlässigen Kameraden, der sich sein ganzes Leben für den Luftsport und das Ehrenamt engagiert hat.

Achim, die graue Eminenz des Fallschirmsports, der für viele von uns mehr war als nur ein Kamerad. Er war ein Mann der „angepackt“ hat. Über Jahrzehnte hat Achim als Kommissionsvorsitzender Fallschirmsport im AEROCLUB | NRW den Fallschirmsport vorangetrieben. Er war immer hilfsbereit, er hat nie sich, sondern immer die Sache in den Mittelpunkt gestellt.

In Zeiten der immer größeren Kommerzialisierung des Sports, hat er sich stets mit viel Herzblut für den ehrenamtlichen Sport und dafür, dass dieser Sport bezahlbar und damit auch für die Jugend zugänglich bleibt, eingesetzt.

Alle die schon länger seinen Weg begleitet haben, wissen was wir ihm alles zu Verdanken haben. Als Ausbilder war Achim streng, aber gerecht. Viele von unseren jetzigen Ausbildern hat er noch selbst geschult und geprüft. Für viele dieser Ausbilder ist es wie ein Ritterschlag „Schlacht geprüft“ zu sein.

Da in vielen von uns seine Begeisterung und seine Ideologie von unserem Sport weiterlebt, wird auch er nie ganz aus unserem Sport verschwinden.

Seinen letzten Fallschirmsprung hat Achim an seinem 70ten Geburtstag über Marl gemacht. Zu seinen Ehren wurde die Zahl 70 als Freifallformation gebildet. Achim war mittendrin und genoss es sichtlich.

Niemals geht man so ganz,
Danke Achim.

 

Stefan Klett
Präsident
AEROCLUB | NRW e.V.
Gerhard Währisch
Vorsitzender der Fallschirmsportkommission
AEROCLUB | NRW e.V.

Militärische Übung im Mai

Auf Grund einer militärischen Übung hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ein Gebiet mit Flugbeschränkungen in dem Fluginformationsgebiet BREMEN eingerichtet.

„ED-R Wangels“

Begrenzung:
54° 15’ 00’’ N 010°41’ 00’’ O – 54° 19’ 30’’ N 010° 53’ 00’’ O – 54° 19’ 00’’ N 010° 53’ 00’’ O – 54° 14’ 00’’ N 010° 45’ 00’’ O – 54° 15’ 00’’ N 010° 41’ 00’‘ O

Von 3.000ft MSL bis 10.000ft MSL

Aktivität:
08. Mai 2017 – 11. Mai 2017 jeweils von 0700UTC bis 1500UTC
12. Mai 2017 von 0700UTC bis 1400UTC
15. Mai 2017 – 18. Mai 2017 jeweils von 0700UTC bis 1500UTC
Abweichende (auch zusätzliche!) Aktivierungen werden per NOTAM bekannt gegeben und können über FIS BREMEN erfragt werden.

Die Flugbeschränkungen in dem angesprochenen Gebiet umfassen alle Flüge mit Ausnahme der an der Übung beteiligten Luftfahrzeuge und Staats- und SAR-Flüge mit vorheriger Genehmigung. Anfragen zum Durchflug der ED-R Wangels können per Flugfunk gestellt werden.

Eine Zuwiderhandlung stellt eine Straftat gemäß §62 LuftVG dar und wird entsprechend verfolgt.

Selbstständiges Schalten des Transponders

Mit der NfL 1-1011-17 erinnert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur bezugnehmend auf § 16 Abs. 1 Nr. 4 der LuftVO erneut an die Regelungen zum selbstständigen Schalten des Transponders bei Flügen nach Sichtflugregeln (VFR) und weist auf die neuen Regelungen innerhalb der Transponder Mandatory Zones (TMZ´s) hin.

Weiterlesen

Finde deinen nächstgelegenen Verein

Gib deine Stadt oder PLZ ein: