Weltmeisterschaft in Banjaluka

fallsch_banjaluka14_0

Thomas-Morris-Moritz Friess  ( Moritz ) wurde in der Disziplin Speed-Skydiving mit Abstand zur drittplatzierten Stephanie Hipp aus Deutschland zweiter und somit Vizeweltmeister und zweitschnellster Mann der Welt.

Der FSC Remscheid Mann MORITZ FRIESS erreichte schon beim  ersten Sprung in der 1. Runde überraschend für alle, eine Spitzengeschwindigkeit von 496,58 KMH, da wurden die Weichen gestellt und alle wurden hellhörig.

fallsch_banjaluka14_1Der Sieger und Weltmeister der  Schweizer Marco Wiederkehr  erreichte dann in Runde 3 eine Geschwindigkeit von 511.23 KMH

Nach der 6.Runde gab es für die die Besten 10 das Semifinale. Nach dem Semifinale gab es dann für die besten 5 das Finale. Nach 8 Runden wurde folgende Platzierung ermittelt:

1. Gold – Weltmeister
der Schweizer Marco Wiederkehr
Durchschnittsgeschwindigkeit nach 8 Runden 508,88 KMH

2. Silber – Vizeweltmeister
der Deutsche Moritz Friess
mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit nach 8 Runden 470,11 KMH

3. Bronze
die Deutsche Stephanie Hipp
mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit nach 8 Runden 450,69 KMH

Ein mit grosser Spannung durchgeführter Wettbewerb – bis zum Schluss. Die Weltmeisterschaft  in Banjaluka, Bosnien und Herzegovina,  ist am 22.08.2014 mit einer grandiosen Abschiedsfeier für den FSC Remscheid und der Deutschen Delegation erfolgreich zu Ende gegangen.

Klaus Mathies
Fallschirmclub Remscheid e.V.

fallsch_banjaluka14_2Gruppe Delegation Germany

DFJW/OFAJ Lehrgang 2014

Deutsch / Französischer Leistungslehrgang für jugendliche Fallschirmspringer

Gruppemini

Wie jedes Jahr trafen sich auch 2014 wieder 24 jugendliche Fallschirmspringer aus Frankreich und Deutschland zu einem gemeinsamen Leistungslehrgang im Fallschirmsport. Das vom 03.08 bis 10.08. in Marl/NRW stattfindende Event unter der Leitung von Gerhard Währisch hatte in diesem Jahr eine ganze Menge Bewerbungen, trotz des heruntergesetzten Maximalalters auf 26 Jahre. Es schien sich herumgesprochen zu haben, dass diese Woche etwas ganz besonderes werden kann. Jetzt, ein paar Tage nach diesem Lehrgang, kann man wohl sagen, dass dies voll und ganz zutraf. Zweifellos war es für die Teilnehmer die bis dato beste Woche des Jahres, in der viel gelacht, gelernt und gesprungen wurde. Dank durchgehend bestem Wetter konnte eine Load nach der anderen starten und während des Lehrgangs über 600 Sprünge absolviert werden.

Neben den sportlichen Aspekten wurde dieses Jahr wieder für großartiges Catering gesorgt. Drei stets köstliche Mahlzeiten pro Tag wurden für alle Teilnehmer und Trainer in einem großen Gemeinschaftszelt zubereitet. Dafür möchten wir Robert und Petra Lampe ganz herzlich danken. Für die Übernachtungen stand den Springern eine große Campingwiese für Zelte zur Verfügung. Auf dieser gab es an jedem Abend ein gemütliches Lagerfeuer, an dem sich alle Springer entspannen und ihre Erlebnisse austauschen konnten.

Nun aber wieder zurück zum Wesentlichen: Dem Sport. Die Teilnehmer auf deutscher Seite hatten bei Lehrgangsbeginn zwischen 80 und 200 Sprüngen, bei den Franzosen waren es zwischen 50 und etwa 600 Sprüngen. Aufgrund einer hohen Anzahl an Formationsspringern konnten während des Lehrgangs sowohl intensives Einzeltraining, als auch größere Formationen mit 10 bis 13 Springern durchgeführt werden, welche dank den super Videomännern in der Luft und am Boden, Daniel Buschek, Rolf Kaden, Michael Beba und Manfred Kleinebudde, festgehalten wurden. Vielen Dank dafür!
Da kein Teilnehmer zuvor in einer so großen Gruppe gesprungen ist, waren natürlich alle auf ausführliches Briefing und Nachbriefing angewiesen. Für die super Trainer Bènèdicte Joly , Nicolas Linck , Ralf Ortmann, Henning Totzi und Gerhard Währisch war das aber kein Problem. Meisterlich bewältigten sie die Aufgabe, jeden einzelnen zufrieden zu stellen und zu fördern.

Selbstverständlich waren auch einige Freeflyer mit von der Partie. Nach anfänglichen Problemen, einen guten Trainer aufzutreiben, was sich als schwieriger erwies, als gedacht war, konnten glücklicherweise Sascha Weiß, Tunnelinstructor in Bottrop, und Philip Exner einspringen. Sie nahmen sich gerne Zeit, dem Nachwuchs ihr großes Wissen weiterzugeben. An dieser Stelle möchte ich mich besonders bei allen Trainern bedanken, ihr habt wirklich großartige Arbeit geleistet!

Großes Highlight der Woche war der Besuch bei Indoor Skydiving in Bottrop. Vor allem für die Tunnelneulinge unter den Teilnehmern war das ein wirklich großartiger Teil des Lehrgangs. Dort konnten alle neu gewonnenen Kenntnisse verfeinert werden und einige Makel in Sachen Performance beseitigt werden. Ein großes Dankeschön an Inhaber Boris Nebe für die Bereitstellung!

Am letzten Abend des Lehrgangs wurde dieser noch von einer Schülerfeier abgerundet. Die ehemaligen Schüler vom Fallschirmsport Marl beschafften genügend Grillgut, um jeden satt zu machen, der an diesem Abend Lust zum Feiern hatte.

Zu guter Letzt ein kleines Fazit von mir:

Ich freue mich sagen zu können, dass in meinen Augen alle Ziele des Lehrgangs, sowohl aus der Sicht der Organisatoren, als auch seitens der Teilnehmer, erfüllt wurden. Alle Teilnehmer haben eine ganze Menge gelernt und können nun ihr neu gewonnenes Wissen nutzen, um sich weiter zu verbessern. Es wurden Freundschaften über die Landesgrenzen hinaus geknüpft, was den Zusammenhalt zwischen deutschen und französischen Fallschirmspringern stärkt.
Auf jeden Fall ist die Dropzone in Marl jeden Besuch wert!

Des weiteren bedanke ich mich noch bei

Der Bundeskommission Fallschirmsport im DAeC e.V.
der Fédération Française de Parachutisme (FFP)
die Luftsportjugend im DAeC
dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW)
dem Deutschen Fallschirmsportverband (DFV)
sowie bei

Gerhard Währisch (Lehrgangsleiter)
Guido Bleckmann (Dropzone Manager Marl)
Thomas Vilter (Club Präsident)
Regine Houben (Manifest)

für die großartige Organisation und Ermöglichung dieses tollen Lehrgangs, dessen Weiterführung hoffentlich noch lange bestehen wird.

Blue Skies and safe Landings

Kai Bunkus

Präsidium amtlich bestätigt

Die Wahlen zum Präsidium sind seit dem 15.03. gelaufen – nun hat auch das Vereinsregister Duisburg die Eintragung in das Vereinsregister vollzogen. Verhindert wurde dies bis vor kurzem durch einen von der Segelfluggruppe Telgte unter dessen Vorsitzenden Detlev Dierkes erhobenen Antrag auf Bestellung eines Notvorstandes. Man war in Telgte der Meinung, dass die Wahlen nicht satzungsgemäß vonstatten gegangen seien. Das Vereinsregister hat nun klargestellt, dass die Wahlen zum Präsidium satzungskonform waren und deshalb die Eintragung des neuen Präsidiums in das Vereinsregister vollzogen. Die Segelfluggrupe Telgte verzichtete nach unseren Informationen auf eine förmliche Entscheidung des Registergerichts.

Wings over Marl 2014

Aus kleiner Vereinstradition ist ein internationaler Wettbewerb gewachsen.

wom14sm

Der 10. Wingsuitwettbewerb findet vom 29. -31.-08.14 statt. Es ist das größte Wettbewerbs-Event seiner Art.

Nähere Informationen findet Ihr auf der Homepage des Vereins für Fallschirmsport Marl e.V.

Redaktions-Workshop Luftsportmagazin

Den teilnehmenden Sportfachgruppen- und Gremienvertretern ist es im gestrigen Workshop gelungen, den Grundstein der künftigen Redaktionsstruktur zu legen.

Die Workshop-Teilnehmer/innen entwickelten einen inhaltlichen und zeitlichen Fahrplan. Viele Anregungen, Hinweise und Grundsätzlichkeiten bezüglich Inhalte, Layout und Struktur des Magazins wurden analysiert. Eine Checkliste wird nun weiter erarbeitet, die dem neuen Redaktionsteam eine Arbeitsgrundlage bietet.  Unter anderem werden sich auch Struktur und Layout unseres Magazins, nicht grundlegend, jedoch im Detail ändern. Im August wird das neue Redaktionsteam auf seiner ersten Sitzung in Duisburg die Ergebnisse präsentieren. Auch die nicht anwesenden Sportfachruppen- und Gremienverteter haben im Vorfeld des Workshops  betont, dass sie die Wiederbelebung des Redaktionsteams begrüßen, und ebenso ihre Bereitschaft erklärt, aktiv mitzuwirken.

erster Redaktionworkshop Luftsportmagazin

Finde deinen nächstgelegenen Verein

Gib deine Stadt oder PLZ ein: