DWD-Umfrage

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) beteiligt sich am diesjährigen DFS-Pilotentag am 18. November in Langen mit einem Infostand, Vorträgen und einer Vorab-Kundenumfrage.

Das Thema: Wetter in der Moving Map: Fluch oder Segen? Ein Vergleich der Wetterkomponenten in ausgewählten Navigationssystemen (Michael Noll)

Unter den Teilnehmern der Umfrage werden beim Pilotentag Gewinne verlost. Die Abgabefrist endet am 13. November 2017 um 12 Uhr MESZ. (mehr …)

Personal Briefing beim Pre-Flight Information Bulletin

Um den VFR-Piloten die Flugvorbereitung zu erleichtern, hat die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH das „Personal Briefing“ entwickelt. Trotz einiger Filtermöglichkeiten in der Eingabemaske sind die Pre-Flight Information Bulletins (PIB) durch die große Anzahl von NOTAMs lang und unübersichtlich geworden. Das kann der Nutzer nun selbst ändern.

Wie gewohnt wird im AIS-Portal ein NOTAM-Abruf erstellt oder das VFReBulletin aufgerufen. Beim Lesen am Bildschirm entscheidet der Pilot nun selbst, welche der angezeigten NOTAM er für den Flug benötigt. Durch KLicken auf die Überschrift des NOTAM kann der Inhalt bereits gelesener oder für das Flugvorhaven irrelevantwer NOTAM ausgeblendet werden. Durch das Ausblenden der Details bestätigt der Pilot, das NOTAM gelesen und ihnaltlich verstanden zu haben. Nur die Überschrift und die NOTAM-Nummer werden weiterhin angezeigt.

Die Einstellungen werden nutzerbeozgen gespeichert; die reduzierte Ansicht gilt dann für alle zukünftigen PIB-Abrufe – sowohl auf dem Bildschirm als auch im PDF-Dokument. Mit erneutem Anklicken oder nach dreißig Tagen ohne PIB-Abruf werden die NOTAM wieder komplett angezeigt. Auf diese Weise bestimmt der Pilot selbst, welche NOTAM in seinem Briefing vollständig angezeigt werden und welche nicht.

Darüber hinaus enthält das Release 3.5.0 allgemeine Fehlerbehebungen und Maßnahmen zur Verbesserung der Systemstabilität und -sicherheit.

Liebe Luftsportler,

hier eine Kurzinformation zu den diesjährigen Luftraumgesprächen. Im Zeitraum vom 10.08.2014 bis 17.10.2014 fanden die diesjährigen Abstimmungsgespräche statt, zunächst AUL-intern (Ausschuss Unterer Luftraum), dann mit der DFS speziell für die Situation in NRW (Paderborn, Dortmund, Münster) und Rheinland-Pfalz (Hahn) und schließlich mit allen Vertretern der Luftfahrt bei der Luftraumnutzerkonferenz in Langen.

Ziel des AUL ist es, die Einführung des Luftraum „D-nicht CTR“ für rückgängig zu machen.

Unsere Forderung lautete: Paderborn wieder TMZ, Münster und Dortmund RMZ/TMZ. An den zuletzt genannten Plätzen wäre, nur die Verkehrszahlen betrachtet, gemäß Kriterienkatalog ebenfalls eine TMZ angebracht. Wir wollen aber auch die Sicherheitsbedenken des BMVI ernst nehmen, der sich im letzten Jahr aufgrund der Häufung von Flugsicherheitsmeldungen gezwungen sah, einen Luftraum „D-nicht CTR“ einzuführen.

Die Vertreter der DFS sind für die Beibehaltung der momentanen Luftraumstruktur an allen drei Plätzen, die Vertreter der gewerblichen Luftfahrt möchten dies für Dortmund und Münster ebenfalls, für Paderborn kann man sich eine versuchsweise Einführung des Moduls „RMZ/TMZ“ vorstellen. Die AOPA unterstützt den Vorschlag des DAeC.

Bedauernswerterweise war bei der Diskussion kein Vertreter des BMVI anwesend, um sich einen persönlichen Eindruck in dieser wichtigen Sache zu verschaffen. So werden ihm die folgenden drei Optionen zur Entscheidung schriftlich zugeleitet:

Weitere Informationen vorab

  1. Für die Kontrollzone Köln-Bonn wird es auf der ICAO-Karte 2015 eine kleine Begradigung der Kontrollzonengrenze im westlichen Teil geben. Der Pflichtmeldepunkt „W“ wird entsprechend etwas nach Nordwest verlegt.
  2. Schon am 11.12.2014 tritt eine wesentliche Änderung in Kraft, nämlich die Umwandlung aller Lufträume „F“ in den neu eingeführten Luftraum „RMZ“. Die DFS hat jetzt die entsprechenden Luftraumdaten/Kartenausschnitte als Berichtigung zur aktuellen ICAO-Karte elektronisch zu Verfügung gestellt. Eine ausführliche Beschreibung der Verfahren findet ihr auf der DFS-Hompage an (Service-Kundenbereich-VFR).
  3. Seitens der DFS tauchte die Frage an uns auf, ob der Segelflugsektor „Senne“ tatsächlich benötigt wird, da es im letzten Jahr keine Aktivierung gab. Gebt mir dazu doch bitte eine Rückmeldung!

Bei Fragen oder Anregungen stehe ich euch gerne telefonisch oder per Mail zur Verfügung.

Bis dahin, viele Grüße,
Thomas Buch
AUL-West