Zukünftige europäische Regeln des FPV-Race (F3U)

Veröffentlicht von , 09. Februar 2018

Quelle: DAeC-Modellflug

FPV-Race hat sich sowohl im Hobbybereich, als auch im Wettbewerbssport weltweit in großem Umfang als Trendsportart im Modellflugsport etabliert. Innerhalb kürzester Zeit wurde durch den Weltverband FAI die Klasse F3U und auf nationaler Basis durch den DAeC die Wettbewerbsklasse F3U-J für Jugendliche geschaffen.

Bekanntlich ist der Modellflug insgesamt mit der kommenden Umstrukturierung des Luftrechtes auf nationaler und europäischer Ebene konfrontiert. Die Frage ist nun, ob der Bereich FPV-Race durch die kommende Novellierung des Luftrechtes beeintächtigt wird.

Fest steht, FPV-Race ist vollumfänglich dem Modellflug zuzurechnen und ist als Wettbewerb Modellflugsport in Reinkultur. Hier sind technisches Verständniss, fliegerisches Können und Teamgeist gefordert. FPV-Race ist keine Sportart, die dazu geeignet ist, alleine auf weiter Flur ausgeübt zu werden. Vielmehr sind immer ein oder mehrere Teams und eine passende Infrstruktur erforderlich. Daher gilt es zu betrachten, wie diese neue Sportart in die kommenden Regeln der Luftfahrt passt.

Dazu gibt es hier eine ausführliche Ausarbeitung.

Zusammenfassend läßt sich bereits jetzt feststellen, es wird lediglich ein paar kleine Änderungen gegenüber dem aktuellen, nationalen Recht geben, die aber kaum praktischen Auswirkungen haben werden. Es bleibt auch hier die Veröffentlichung der aus der NPA resultierenden Technical Opinion abzuwarten, die sich aber voraussichtlich nicht gross von der NPA unterscheiden wird.

weiter Informationen unter http://www.modellflugimdaec.de/images/buko/aktuelles/FPV.pdf