Schüler fliegen im Unterricht Quadrocopter

Veröffentlicht von , 20. Juli 2018

Text: Achim Engelhardt, Klaus Strienz / Gymnasium Höchstadt / Aisch, Wahlfach „Technisches ExperiMINTieren“ / Foto: Daniela Blobel

Schüler fliegen im Unterricht Quadrocopter

Veröffentlicht von , 20. Juli 2018

Text: Achim Engelhardt, Klaus Strienz / Gymnasium Höchstadt / Aisch, Wahlfach „Technisches ExperiMINTieren“ / Foto: Daniela Blobel

Deutsche Flugsicherung (DFS) schlägt Alarm –  500 Euro Bußgeld wegen Drohnenflug – Drohnenumsatz steigt weiter

Nicht nur bei  Jugendlichen ist das Interesse an Drohnen, Quadrocoptern ungebrochen groß, da die Preise in den vergangenen Monaten erheblich gesunken sind. Meist wird dabei das Gefahrenpotential nicht erkannt. Deshalb hat sich das Gymnasium Höchstadt mit dem Wahlfach „Technisches ExperiMINTieren“ entschlossen, seinen Schülern erstmalig in Bayern einen „Quadrocopterkurs“ anzubieten. 14 Schülerinnen und Schüler nehmen daran teil.  Für sie wurde ein Lehrplan (Curriculum) entwickelt.

Die Finanzierung des Unterrichtsmaterials – u.a. funkferngesteuerte Drohnen – hat die Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach übernommen. Mit großer Unterstützung vom Deutscher Aero Club e.V. (DAeC) erhielten wir Anfängerdrohnen. Der DAeC vermittelte auch – äußerst wichtig –die kostenfreie dreimonatige Versicherung über den Modellflugsportverband Deutschland e.V. (MFSD).

Für den Unterricht sehr nützlich war die Zusendung von anonymisierten Bußgeldbescheiden des Luftamtes Nordbayern. Sie zeigen durch die Höhe des Bußgeldes, dass der Start von Coptern am falschen Ort sehr schnell berechtigterweise erhebliche Konsequenzen für den Geldbeutel haben kann. Sehr nützlich ist deshalb auch der Hinweis auf eine Software der Deutschen Flugsicherung, die aufzeigt, wo man seinen Copter fliegen kann, ohne mit dem Gesetz oder den Verordnungen in Konflikt zu kommen.

Drohnenverordnung

DFS Drohnen-App