Federation of Women Pilots FEWP - Die Pilotinnen werden europäisch

Veröffentlicht von , 26. Mai 2020

Text: Ruth Haliti (VDP)

Federation of Women Pilots FEWP - Die Pilotinnen werden europäisch

Veröffentlicht von , 26. Mai 2020

Text: Ruth Haliti (VDP)

Fliegen kennt keine Grenzen! Und warum auch? Das dachten sich wohl auch die in Europa bestehenden nationalen Pilotinnenvereinigungen.

Die europäischen Pionierinnen der Lüfte kannten sich bedingt durch ihr Minderheitendasein ohnehin bereits von zahlreichen internationalen Flugevents. Auch damals, zu Zeiten der guten alten gelben Post, der Festnetztelefonie und – nicht zu unterschätzen – der bewährten Typenschreibmaschinen, bestand offensichtlich das Bedürfnis nach einem fliegenden Netzwerk.

Am Flugplatz Le Bourget in Frankreich, am 15. Juni 1979, unter französischem Recht, registriert in Paris, mit der Amtssprache Französisch und unter französischer Präsidentschaft gründete sich die „Fédération des Pilotes Européennes“. Oder damals richtiger noch die EWP, European Women Pilots. Marie-Josèphe de Beauregard wurde zur ersten Präsidentin gekürt. Dem Gründungskomitee gehörten neben Frankreich Griechenland, Italien, Belgien, Luxemburg und die Schweiz an. Die erste Sitzung der „Europe des Neuf“, also das Europa der Neun, am 04. Oktober 1980 vereinte darüber hinaus dann auch Pilotinnen aus Großbritannien, Deutschland und Finnland. Portugal und Spanien entsendeten Repräsentantinnen .

Unter der Präsidentschaft der Französinnen folgten Treffen in Frankreich, aber auch in Zell am See. 1982 wurde die vielseitige Airlinerkapitänin Fiorenza de Bernardi in Montegrotto neue Präsidentin der FEWP.

Fiorenza de Bernardi schrieb bereits zur Gründung 1979 der FEWP/EWP an die ANPAC (Nationale Vereinigung der italienischen Berufspiloten): “… With the support and the affection of many, with the resistance and opposition of many more… I am pleased to inform you that together with the representatives of many countries, I have founded the FEWP and, in Italy, the Italian Women Pilots Assc. We will welcome new members and, without being “feminists” in the nasty sense of the word, we are determined to affirm women’s presence in aviation all over the world …”

Weiter ging es mit einer Versammlung 1983 in Castle Donington, England und 1984 erstmals auch in Deutschland, in Baden Baden.  Im wunderschönen Portoroz, Slowenien, wurde Elisabeth Besold in Abwesenheit und vertreten durch Ingelo Hövels für zwei Jahre zur ersten deutschen Präsidentin der FEWP gewählt. Im September 1992 richtete die Vereinigung Deutscher Pilotinnen (VDP) das FEWP/EWP-Treffen in Lübeck aus. Diesmal verbunden mit der ersten internationalen FEWP/EWP Pilotinnen-Rally. In Lübeck wurde Ingelo Hövels zur Präsidentin der VDP gewählt. Seit 1990 hatte sie im Präsidium der VDP die Position der Referentin für ausländische Kontakte inne, auf die sie nach ihrer Präsidentschaft 1998 auch zurückkehrte.  Besonders in der Erinnerung blieb Ingelo an diesem Datum ein langes Gespräch mit Elly Beinhorn und, dass sie ihr ihr Lieblingsbuch über die Jugend von Elly Beinhorn signierte. Ungewöhnlich an diesem Treffen war sicher auch, dass es auf der „Passat“, einem beeindruckenden Viermaster gehalten wurde. Organisatorinnen dieses besonderen Treffens waren Elke Kopmann-Witt, Eva und Abi Heise  sowie Lore Volker.  Ein trauriger Anlass brachte zahlreiche Pilotinnen im April 1994 zurück nach Lübeck. Elke Kopmann-Witt und Eva Heise stürzten tödlich bei einem Durchstartversuch an ihrem Heimatflugplatz ab.

1995, mit ihrer Jahreshauptversammlung in Rom ändert die „EWP“ sukzessive ihren rechtlichen Status in die heutige FEWP, erhielt eine neue Satzung, die „Amtssprache“ sollte nun vorwiegend Englisch sein und der Sitz der FEWP wurde nach Luxemburg verlagert. Viele sprechen hier auch von einer Neugründung.

1996 erneut ein Treffen der FEWP in Deutschland, diesmal in Dresden. Noch relativ kurz nach dem Wegfall der deutsch-deutschen Mauer sicher für alle 80 einfliegenden Teilnehmerinnen ein aufregendes Flugziel.

1998, ein besonderes Jahr. FEWP und VDP richten gemeinsam ihre Jahreshauptversammlungen in München ab, verbunden mit dem Mutz-Trense-Gedächtnisflug und dem Anflug auf Oberschleissheim. Elisabeth Besold hatte die Organisation seitens der VDP übernommen. Zur neuen Präsidentin der FEWP wurde nun Ingelo Hövels – als zweite deutsche Präsidentin – gewählt.

Nach Luxemburg 1999, beginnt das neue FEWP-Millenium mit der Einladung nach England, Afternoon-tea und Shakespeares „As you like it“. Neue Präsidentin wird die sehr aktive Pilotin Brigitte Gaal aus Österreich. Für Deutschland sitzt von nun an, die leider viel zu früh verstorbene tollkühne Fliegerin, Barbara Friedenberg mit im Präsidium der FEWP.

Beim nächsten Treffen in Florenz/Italien steht – wie so oft – wieder einmal zur Debatte, ob trotz aller Attraktivität der Großstädte für Austragungsorte auf kleine Plätze zurückgegriffen werden sollte. So ein FEWP-Wochenende in Florenz, verbunden mit hohen Landing- und Handlingfees sowie horrenden Hotel- und Restaurantkosten könnte Pilotinnen von der Teilnahme abschrecken. Ein Punkt, der in beiden Jahrhunderten der FEWP immer einmal wieder diskutiert wird. Attraktivität versus Kosten? Wir machen aber das Beste daraus, denn durch einen Beschluss des Vorstands sollen die Kosten, zu mindestens für die Anmeldung, nicht über 150 Euro steigen.

In Beaune, Frankreich, trafen sich erneut alle neun Mitgliedsnationen und erfreuten sich am „savoir vivre“, perfekt organisiert von Martine Tujague.

Blick auf den Genfer See aus dem alt-ehrwürdigen Hotel am Seeufer und dann sicherlich ein Highlight eines FEWP-Treffens … vom Flugplatz Lausanne aus eine Runde um die Bergspitze des verschneiten Matterhorns drehen. Gänsehaut und Tränchen in den Pilotinnenaugen. Danke an Diana Ferrero –Holländer und ihre herzlichen und fleißigen Vereinskameradinnen und -kameraden für ein wunderbares Get-Together 2003.

Der Himmel tief in Wolken, diverse Anflugversuche auf den Salzburger Flughafen und schließlich doch gelandet. So erging es einigen Pilotinnen auf dem Weg zum FEWP-Treffen 2004. Der berühmte „Red Bull Hangar 7“ und auch das Abendessen im Peterskeller mit musikalischer Mozartuntermalung ließen den Anflugstress dann schnell wieder vergessen.

Das Land, in dem Milch und Honig fließen und die gastfreundlichsten Menschen sich auf die Schönheit ihrer Natur besinnen. Ein Flugplatz, auf dem Gemeinsamkeit von Motor, UL, Segelflug, Gleitschirmen, Fallschirmspringen und und und als freundliches Selbstverständnis gelebt wird. 2005 flogen wir nach Bled in Slowenien und hatten unvergessliche fliegerische und menschliche Erlebnisse.

Über den Kanal ging es 2006, zur Nachfeier des 50-jährigen Bestehens der englischen fliegenden Damen, der BWPA, nach Cambridge. Die britische Pilotinnenvereinigung verfügt, vor Deutschland, seit Jahren über die meisten Mitglieder. Das mag aber daran liegen, dass England, ebenso wie Italien, auch nicht fliegenden Frauen eine Heimat in ihrem Verein bietet.

Das Treffen der FEWP bei Ingrid Hopman am Chiemsee leitete die britische Pilotin Caroline Gough-Cooper, zweimalige Helikopterweltmeisterin. 2007 fiel das FEWP-Treffen  zusammen mit dem traditionellen Chiemsee-Treffen, welches die deutschen Pilotinnen so lieben und jedes Mal besorgt sind, es könnte das letzte sein. Ein Wochenende in der Natur, untergebracht im Kloster und liebevoll betreut von der unglaublich sozial engagierten, authentischen Schwester Scholastica. 2007 feierte übrigens auch eines der Gründungsmitglieder der VDP ihren 100sten Geburtstag: Die unvergessene Pilotin Elly Beinhorn.

2008 entsandte die VDP nun ein neues Vorstandsmitglied zur FEWP, Ruth Haliti. Die Reise ging ins norditalienische Trento. Petrus meinte es nicht gut mit den Pilotinnen. Es regnete Bindfäden und die italienische Organisation war mit Ingrid Hopman’s deutscher Liebe zum Detail nicht zu vergleichen.

Auch in Dijon, Frankreich, waren sich die vielen Teilnehmerinnen mal wieder einig, dass die FEWP dazu dient, Freundschaften zwischen den europäischen Pilotinnen zu fördern und neue Kontakte zu knüpfen. Europa wächst zusammen und wir, die Pilotinnen tragen auf unsere Weise dazu bei. Wir sind Europa!

Bex, ein malerischer Ort in der Schweiz, der uns mit Alpenbläsern und einem gemütlichen Flugplatz 2010 beherbergte. Auch die Präsidentin der FEWP ist nun eine Schweizerin, Diana Ferrero-Holländer, die mit ihren fliegenden Freundinnen und Freunden Programm, Verköstigung und Dekoration, und immer wieder eine Überraschung bereithielt. Wie wäre es, die Bergwelt mal im Gyrocopterzu erkunden?

2011 trafen wir uns in der ewigen Stadt, in Rom, Italien. 2012 lud Brigtte Gaal nach Wien ein. Ich selber war damals auf einer Friedensmission im Nahen Osten und entschied mich, von Tel Aviv nach Österreich einzufliegen. Mit der Linie versteht sich. Ein FEWP-Treffen möchte Frau einfach nicht versäumen. 2013 gab sich wieder Slowenien die Ehre, allerdings ging es diesmal weiter in den Nordosten. Maribor, ein slowenischer Flughafen inmitten der hügeligen Weinregion an der Drau. Von dort aus ging es weiter in die Kleinstadt unweit der kroatischen Grenze. Mit der FEWP lernt man Europa kennen und findet Gastfreundschaft in unbekannten Regionen. Der Fliegerei sei Dank!

War es diesmal doch das letzte Treffen? Ingrid Hopman lud die FEWP als hervorragende Organisatorin erneut auf die Fraueninsel im Chiemsee ein. 2014 trafen sich rund 80 Pilotinnen und Begleiter wieder auf der Insel im Süden Deutschlands und erklommen gemeinsam die Alpengipfel. Eine kleine Anekdote zum Übergang der Präsidentschaft: Die Slowenierin Jasna Jerman trat turnusmäßig nach 2 Jahren Präsidentschaft zurück und auf Anhieb meldete sich niemand freiwillig zur Nachfolge. Brigitte Gaal, die Österreicherin mit dem unglaublichen Elan, hatte allerdings bereits eine Idee. Ob des strammen Programmablaufs ließ sich der Vorstand auf einem Supermarktparkplatz zur Besprechung nieder. Ihr Begleiter besorgte lauwarmen Sekt vom Discounter. Nach einigen Gläschen in der prallen Sonne war die Entscheidung gefallen. Ich, Ruth Haliti wurde zur nächsten Präsidentin gewählt. Eines meiner ersten Anliegen war, die Webseite auf Trab zu bringen.

Welch große Freude, die emsige Schriftführerin der FEWP, Nathalie Chudiak, eine Frau mit einer unglaublichen fliegerischen Vita bot den FEWP-lerinnen Gelegenheit zum Fly-In 2015 nach Braasschaat in Belgien. Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel und Gemütlichkeit charakterisieren dieses tolle Treffen, an dem dank Petrus diesmal sehr viele Pilotinnen – sogar von der anderen Seite des Kanals – selber einfliegen konnten. Und, wenn Belgien, dann ist Brüssel ein MUSS. Die Hauptstadt Europas und damit auch irgendwie die der FEWP.

Im November 2015, in der Nähe von Venedig, am kleinen Flugplatz Camosile, stieg ein Mitglied der FEWP, eine Italienerin, Donatella Ricci auf in den Himmel. Sie stieg mit ihrem Gyrocopter in unglaubliche Höhen. Mit 27,556 ft/8,399 m erflog sie einen anerkannten Höhen-Weltrekord. Wohlgemerkt, ein weiblicher Pilot errang diesen Rekord, der zuvor lange Jahre von einem Amerikaner gehalten wurde. 2016 traf sich die FEWP an eben diesem Flugplatz und feierte mit vielen italienischen Pilotinnen gemeinsam das bereits traditionelle „Flydonna“.  Zu diesem Treffen fand sich als Ehrengast auch eine Astronautin ein, Samantha Cristoforetti.
Denn … im Jahr 2001 hatte auch Donatella zu den Tausenden von Bewerbern aus ganz Europa gehört, die sich für das Europäische Astronautenkorps der ESA bewarben. Donatella schaffte es bis in die Endrunde – mit 5 Frauen und 10 Männern aus dem ganzen Auswahlverfahren.

2017 ging es in die Stadt der Liebe: Paris, Frankreich. Nach vielen Jahren gab sich Martine Tujague erneut die Ehre. Der Besuch des Air und Space Museums in Le Bourget, immer wieder ein Traum für die Liebhaberinnen (und natürlich auch Liebhaber) der Fliegerei, vom guten Wein und all den deliziösen Gaumenfreuden ganz zu schweigen. Die Belgierin Nathalie Chudiak wurde zur neuen Präsidentin gewählt.

Ein Jubiläum der englischen Pilotinnen führt die FEWP-Pilotinnen 2018 erneut auf die Insel. Old Warden, der Platz nordöstlich von London, der mit seinen Airshows mit Oldtimern und außergewöhnlichen Fliegern weltbekannt geworden ist. Für 2019 war wieder Sonne angesagt. Die FEWP trifft sich in Spanien. Einem Land, das seit Jahren nachhaltig von der Pilotin und heutigen Controllerin Teresa Quemada-Vives vertreten wird. Leider fehlt noch die passende spanische Pilotinnenvereinigung. 2020 musste das geplante Treffen auf Zypern leider entfallen – Covid-19! Dies wird 2021, ebenfalls auf Zypern, nachgeholt. Danach sind Serbien und Rumänien dran. Es bleibt spannend!

Aktuell sind folgende Länder in der FEWP vertreten:

Deutschland: Vereinigung Deutscher Pilotinnen e.V. (VDP) – www.pilotinnen.de
Frankreich: Association Française des Femmes Pilotes (AFFP) – www.femmes-pilotes.com
Großbritannien: British Women Pilots‘ Association (BWPA) – www.bwpa.co.uk
Italien: Associazione Pilote Italiane (A.P.I.) – www.donnedellaria.it oder www.fiorenzadebernardi.it
Niederlande: Stichting Nederlandse Vrouwen in de Luchtvaart (SNVL) –
https://stichtingnederlandsevrouweninluchtvaart.wordpress.com/
Österreich: Verein der österreichischen Pilotinnen (VÖP)-
www.pilotinnen.at
Rumänien: über die Repräsentantin Eleonora Lungu
Schweiz: Association Suisse des Femmes Pilotes (ASFP) – www.womenpilots.ch
Serbien: über die RepräsentantinOlgica Lazic
Slowenien: Drustvo Slovenskih Letalk (Slovenian Women Pilots Association) –
www.facebook.com/Dru%C5%A1tvo-Slovenskih-Letalk-131658020239538/
Spanien: über die Repräsentantin: Teresa Quemada-Vives
Zypern: über die Repräsentantin Tracy Spence

Text: Ruth Haliti (VDP)
Weitere Infos:  www.fewp.info