Canopy Piloting Trainingscamp in Klatovy

Veröffentlicht von , 07. Oktober 2021

Text: Tobi Koch, Landestrainter Fallschirmsport / Fotos: VfF Marl e.V.

Canopy Piloting Trainingscamp in Klatovy

Veröffentlicht von , 07. Oktober 2021

Text: Tobi Koch, Landestrainter Fallschirmsport / Fotos: VfF Marl e.V.

Der Nachwuchskader im Canopy Piloting vom Landesleistungsstützpunkt Marl war vom 29.9. bis zum 3.10. in die tschechische Republik gereist, um das letzte Trainingscamp in 2021 zu absolvieren.

Leider waren die beiden Teammitglieder Bene Lampe und Nico Vilter beruflich verhindert und konnten nicht teilnehmen. Zum Ende des Jahres werden diese beiden Athleten leider auch aus alterstechnischen Gründen aus dem Team rotieren. Somit wurde neben den Trainingseinheiten für Bernd und Tim gleichzeitig ein Sichtungsspringen für zwei neue Aspirantinnen durchgeführt. Bestens motiviert und engagiert reisten Anabel Brugger und Leonie Kusch mit an, um an ihren „Flugskills“ am Schirm zu arbeiten und diese zu verbessern. Auch der ehemalige Kaderangehörige Dennis Feldkamp reiste mit an, um an seinen Landungen zu arbeiten. Durch zwei erfahrene Swooper aus den Niederlanden, welche zwischendurch mit Rat und Tat zur Seite standen und Felix Mauell wurde das Team komplementiert und wir konnten die Cessna C-182 durchweg laufen lassen um uns die Lüfte zu bringen.

Somit konnten bei bestem Wetter täglich mehr als 10 Sprünge von jedem durchgeführt werden und man sah von Sprung zu Sprung, oder besser gesagt von Landung zu Landung den Erfolg jedes einzelnen. Die beiden Jungs Tim und Bernd waren schnell an dem Punkt angekommen, den bisher geflogen Turn in seiner Gradzahl zu erhöhen und somit schneller und weiter über die Landewiese zu gleiten. Dies führte die beiden sogar soweit, dass sie am drei Tag über den Pond Gingen und das erste Mal Wasser berührten. Somit wich den beiden das Lächeln aus dem Gesicht und wurde durch ein riesiges Grinsen ersetzt. Die Freude war nicht nur zu sehen, sondern auch über den ganzen Platz zu hören. Die beiden Mädels standen den Jungs aber in ihrer Performance in nichts nach und legten Traumlandungen hin. Da staunten selbst die erfahrenen Springer an der Dropzone, die zum zeitgleichen Großformationsspringen angereist waren. Auch hier war schnell klar, dass Leonie und Anabel die Geschwindigkeit beim Landen erhöhen wollen. Gut gelaunt ging es hier an die ersten Turnversuche.

Der hoch motivierten Anabel reichte das noch nicht und es wurde kurzer Hand der Schirm gewechselt um mehr Landeperformance zu erreichen. Es war ein Genuss, diese Landungen zu filmen, auszuwerten und zu besprechen. Es hat allen so viel Spaß gemacht und der Erfolg sollte natürlich belohnt werden. So wurden zwischendurch auch Sprünge aus PINK Skyvan aus über 4000 Metern gemacht. Abends konnte man die Erschöpfung der Teilnehmer merken und nach bestem Essen ging es glücklich und früh ins Bett, um für den nächsten Tag wieder fit zu sein.

Vielen Dank vom gesamten Team an den AEROCLUB|NRW und dem Landessportbund NRW für die Unterstützung.