DM Canopy Piloting 2022

Veröffentlicht von , 25. August 2022

Text: Tobi Koch/ Fotos: Kirsten Koch

DM Canopy Piloting 2022

Veröffentlicht von , 25. August 2022

Text: Tobi Koch/ Fotos: Kirsten Koch

Vom 11. bis 14. August fanden die Canopy Piloting Pink Open in Klatovy bei der Skydive Pink statt. Zugleich war dieser Wettkampf die Tschechische, Großbritannische und Deutsche Meisterschaft.

Insgesamt gingen 71 Teilnehmer aus 21 Nationen an den Start. Wie schon in den letzten Jahren, war auch unter diesen Athleten wieder die Weltspitze angereist. Auch Nico Vilter und Tobi Koch, beheimatet im Verein für Fallschirmsport Marl e.V. waren wieder vor Ort, um an der deutschen Meisterschaft teilzunehmen und sich mit der Weltelite zu messen.

Bei sonnigem Wetter und einem perfekt angerichtetem Parcours konnten die Teilnehmer viel springen und trainieren. Die Windbedingungen waren entgegen den letzten Jahren, und auch entgegen dem angelegten Parcours, nicht zum Vorteil der Sportler. Dies sollte sich auch im Wettkampf zeigen und widerspiegeln. Trotz dieser Bedingungen, oder vielleicht gerade wegen dieser Bedingungen gingen alle Athleten mit Spaß und Freude in den Wettkampf. Bei bester Stimmung und Atmosphäre war klar, die Athleten wollen sich bei diesen Bedingungen beweisen und auch die zahlreichen Zuschauer unterhalten. Die absolut überraschenden Ergebnisse in den einzelnen Runden zeigte schnell das nicht jeder Favorit vorne enden wird.

Die Wettkampfleitung entschied zum Start folgerichtig bei diesen schwierigen Bedingungen den ersten Wettkampftag mit der Disziplin Zone Accuracy zu starten. Die erste Runde konnte schnell und problemlos absolviert werden. Während der zweiten Runde frischte der Wind auf und es wurde schnell wegen des Windlimit gestoppt, und auf die Disziplin Distance umgeschwenkt. Zweite Runden in dieser Disziplin konnten ohne Probleme durchgeführt werden. Nach einer sehr langen Mittagspause wurde bei weniger Wind die zweite Runde Zone Accuracy noch am Abend durchgeführt.

Am zweiten Wettkampftag wurden wieder unter schwierigen Windbedingungen alle drei Runden Speed geflogen und noch die Disziplin Zone Accuracy mit der dritten Runde komplementiert. Am letzten Wettkampftag musste noch die letzte Runde Distance geflogen werden. Max Manow stand schon seit dem Vortag als deutscher Meister fest. Jetzt ging es noch um die letzten beiden Podiumsplätze. Chris Schäfer, Kai Bunkus, Patrick Ruhl und Tobi Koch konnten sich noch alle einen Platz auf dem Treppchen sichern. Bei besten Bedingungen und sehr knappen Ergebnissen wurde Kai Bunkus deutscher Vizemeister und Tobi Koch konnte die Bronze-Medaille nach NRW holen.

An der obligatorischen „Speedcarve-Distance“ Runde nach dem offiziellen Wettkampf nahmen fast alle Athleten teil. Curt konnte diese Runde in seinem neuen Mutant Gurtzeug, mit wenigen Zentimetern Vorsprung gewinnen und wurde von allen Springern und Zuschauern gefeiert. Zum Abschluss wurde noch ein Freestyle-Event über 3 Runden durchgeführt. Besonders die Piloten, die nicht trocken blieben wurden von den Zuschauern bejubelt. Mit Musik zeigten die „Swooper“ ihre „Moves“. Gewinnen konnte diesen Event ebenfalls Curt Bartholomew aus USA.

Direkt im Anschluss folgte die Siegerehrung der Pink Open Gesamtwertung und des Freestyle-Event. Beide Wettkämpfe konnte Curt Bartholomew gewinnen. Dicht gefolgt vom Weltmeister Cedric Veiga Rios aus Frankreich und Cornelia Mihai aus den Vereinigten Arabischen Emiraten.

In der deutschen Wertung belegte Nico Vilter Platz 9 und Tobi Koch Platz 3. Deutscher Meister wurde Max Manow, gefolgt von Kai Bunkus.

Vielen Dank an das PINK Team, dem DAeC NRW, sowie dem Landessportbund NRW.