Segelfliegen mit Handicap

Veröffentlicht von , 26. April 2018

Text und Foto: Jürgen Fischer / Luftsportgruppe Erbslöh e. V.

Bei den Segelfliegern der Luftsportgruppe Erbslöh Langenfeld können seit März auch Piloten mit Handicap fliegen und ihre Ausbildung zum Erwerb der Segelfluglizenz machen. Zu diesem Zweck wurde in der Werkstatt des Vereins ein doppelsitziges Segelflugzeug mit einer zusätzlichen Handsteuerung ausgerüstet. Damit müssen die Fußpedale im Cockpit nicht mehr betätigt werden, so dass auch Rollstuhlfahrer das Flugzeug steuern können.

Segelfliegen mit Handicap: Diesem Ziel haben sich die Pilotinnen und Piloten der Luftsportgruppe Erbslöh Langenfeld verschrieben. Der Verein stellt auf seinem Segelfluggelände an der Haus-Gravener-Straße an der Stadtgrenze zu Solingen ein Flugzeug bereit, mit dem an Querschnittslähmung oder anderen Mobilitäts-Handicaps leidende Piloten in die Luft gehen können. In Zusammenarbeit mit dem Hersteller Alexander Schleicher Segelflugzeugbau in Poppenhausen rüstete der Verein in seiner Flugzeugwerkstatt einen Doppelsitzer des Typs ASK21 mit einer zusätzlichen Handsteuerung aus. Mit ihr können Piloten, die aufgrund eines Handicaps keine Fußpedale bedienen können, das Seitenruder des Flugzeugs mit der Hand betätigen.

Die Aktion Mensch e.V. förderte die Umrüstung des Segelflugzeugs für Menschen mit eingeschränkter Mobilität mit einem Zuschuss in Höhe von 4.687 Euro. Einen entsprechenden Beschluss fasste das Kuratorium der Aktion Mensch am 11. Januar. Weitere Unterstützung bei dieser Maßnahme leisten der AEROCLUB | NRW und die Interessengemeinschaft der Rolliflieger. Damit ermöglicht die LSG Erbslöh Menschen mit Handicap die Ausbildung zum Segelflugpiloten und die Teilnahme am Flugbetrieb. Sie werden das Flugzeug nach ihrer Ausbildung und Erwerb der notwendigen Pilotenlizenz eigenverantwortlich fliegen können, so wie jeder andere ausgebildete Pilot auch.

Parallel zur Umrüstung des Flugzeugs baut der Verein seine sanitären Einrichtungen im Vereinsheim am Graf-von-Mirbachweg in Langenfeld mit Unterstützung der Stadt-Sparkasse Langenfeld behindertengerecht aus. Insgesamt plant die Luftsportgruppe Erbslöh in den barrierefreien Ausbau ihrer Liegenschaft und des fliegenden Materials rund 25.000 Euro zu investieren. Einen wesentlichen Anteil erbringen die Vereinsmitglieder in Eigenleistung.

Die Luftsportgruppe Erbslöh hat derzeit rund 240 Mitglieder, davon über 100 aktive Piloten. Der Verein betreibt Segelflug als Breitensport. Auf dem Flugplatz sind Pilotinnen und Piloten zu Hause, die aus Freude am Fliegen an den Wochenenden entspannt über der Ohligser Heide und dem näheren Umfeld die Thermik suchen. Ebenso fühlen sich dort Segelflieger wohl, die möglichst weite Strecken sportlich und ohne Motor im Gleitflug zurücklegen. Wieder andere üben sich im Kunstflug oder nehmen an Wettbewerben teil. Die jugendlichen Mitglieder sind in einer eigenständigen Jugendgruppe organisiert.

Bildunterschrift:
Der Präsident des AEROCLUB | NRW, Stefan Klett (links), besucht die Luftsportgruppe Erbslöh Langenfeld anlässlich der Vorstellung der ASK 21 „77“, die mit einer Steuerung für Mobilitätseingeschränkte Piloten umgerüstet wurde. Mit dabei (v.l.) Fugschüler Mathias Henckels, Vereinsvorsitzender Jürgen Blome und Ausbildungsleiter und Cheffluglehrer Jochen König.

Veröffentlichungen: