LSV Grenzland bringt Liebfrauen-Schüler in die Luft

Wie entsteht Wind? Wie ist eine Warmfront aufgebaut? Und warum freut sich ein Segelflieger so über Quellwolken? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigen sich 15 Schüler der Liebfrauenschule Mülhausen in Theorie und Praxis. Gemeinsam besuchen sie die Arbeitsgemeinschaft „Physik des Fliegens“, die der Luftsportverein Grenzland in Kooperation mit dem Grefrather Gymnasium seit Mitte April durchführt.

 

Einmal in der Woche steht für die Neuntklässler der Liebfrauenschule zurzeit eine Einheit zu einem Thema aus der Physik der Fliegerei auf dem Stundenplan. Und so prangt an einem der Montagnachmittage, an denen die AG bis zu den Sommerferien immer stattfindet, bereits groß der Begriff „Meteorologie“ an der weißen Tafel im Erdkunderaum, als die Schüler diesen betreten. Trockene Kost? Fehlanzeige! Denn Marius Stelzer, Segelflieger beim LSV Grenzland und selbst Schüler jener Grefrather Schule, versucht den Teilnehmern das Wissen rund ums Fliegen möglichst lebendig und anschaulich zu vermitteln.

Marius Stelzer (li.) vermittelt den AG-Teilnehmern in zwölf Einheiten Theorie und Praxis des Fliegens.

Marius Stelzer (re.) vermittelt den AG-Teilnehmern in zwölf Einheiten die Theorie und Praxis des Fliegens. Fotos (2): Heiner Fischer

So lernen die Schüler zum Beispiel von dem 17-jährigen Luftsportler, was Thermik ist, wie sie entsteht und wie ein Segelflieger diese nutzt, um am Himmel seine Kreise zu ziehen. Marius Stelzer leitet gemeinsam mit dem Physiklehrer André Kaiser, der bei fachspezifischen Angelegenheiten weiterhilft, die Arbeitsgemeinschaft. Neben der Meteorologie stehen dort natürlich auch noch andere Themen auf dem Programm. Navigation, Mechanik oder das Modellfliegen sind weitere Bereiche, die die Teilnehmer in zwölf Unterrichtseinheiten bearbeiten.

Und neben aller Theorie soll es für die 15 Schüler am Ende der AG, kurz vor den Sommerferien, noch einmal richtig praktisch werden – und zwar auf dem Flugplatz Grefrath Niershorst. Denn dann geht für sie der Traum vom Fliegen in Erfüllung, wenn sie jeweils gemeinsam mit einem der Fluglehrer des LSV Grenzland im Segelflugzeug in die Luft gehen dürfen.

Weitere Kooperationsbeispiele zwischen Luftsportvereinen und Schulen gibt es hier.

Kommentare
Eine Antwort zu “LSV Grenzland bringt Liebfrauen-Schüler in die Luft”
Trackbacks
Lies, was andere sagen...
  1. […] Wir haben hier ja schon von unserer Kooperation mit der Liebfrauenschule in Mühlhausen berichtet. Unser Mitglied Marius Stelzer hat dort gemeinsam mit den Lehrern Hr. Kroppen und Hr. Kaiser eine Arbeitsgruppe zur “Physik des Fliegens” betreut. Auch der Landesverband NRW des Deutschen Aeroclub hat über diese Arbeitsgruppe berichtet. […]



Finde deinen nächstgelegenen Verein

Gib deine Stadt oder PLZ ein: