Erstes Kinderbewegungsabzeichen im Luftsport verliehen

Eine Premiere hat es am 31. März auf dem Flugplatz Grefrath-Niershorst gegeben: Denn erstmals wurde das Kinderbewegungsabzeichen NRW (Kibaz) mit dem LSV Grenzland von einem Luftsportverein durchgeführt. Teilgenommen haben knapp 40 Kinder der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt aus Grefrath.

Mit Spaß und Begeisterung waren die Kita-Kinder beim Kibaz dabei. Foto: Heiner Fischer, Luftsportjugend NRW

Mit Spaß und Begeisterung waren die Kita-Kinder beim Kibaz dabei. Foto: Heiner Fischer, Luftsportjugend NRW

Albin und Raúl stehen aufgeregt auf der Wiese vor dem Vereinsheim auf dem Flugplatz Grefrath-Niershorst. In der Hand halten die beiden Jungs ein kleines, buntes Styroporflugzeug und einen selbstgebastelten Flieger aus Papier. Sie betrachten neugierig eine etwa zehn Meter lange und drei Meter breite Strecke, an deren Ende zwei Hula Hoop Reifen senkrecht aufgestellt sind. „Ihr dürft starten“, sagt Anna Hanßen, eine junge Segelflugschülerin aus dem Grenzländer Verein.

Gesagt, getan. Albin und Raúl versuchen ihre kleinen Flugzeuge mit der Hand die mit Hütchen abgesteckte Strecke entlang zu werfen. Mit ehrgeizigem Blick und immer die Hula Hoop Reifen fest im Visier. Denn die sind das Ziel, durch das die Spielflugzeuge am Ende durchfliegen sollen. Zwar landen die kleinen Flugobjekte zwischendurch immer wieder auf dem grünen Rasen. Doch das ist für die beiden Kita-Kinder kein Grund zum Unmut. Aufheben, den Flieger mit der Hand wieder in Startposition bringen, Arm nach hinten strecken und werfen. Am Ende finden die Flugzeuge tatsächlich den Weg durch einen der beiden Reifen. Ganz zur Freude der beiden Jungs.

Bewegung ohne Leistungsdruck

Albin und Raúl sind zwei von insgesamt 36 Kindern im Alter von drei bis fünf Jahren aus der Grefrather Kindertagesstätte Villa Kunterbunt, die an diesem Donnerstagvormittag auf dem Flugplatz Grefrath-Niershorst unter der Leitung der Jugendgruppe des LSV Grenzland und des AEROCLUB | NRW ihr Kinderbewegungsabzeichen, kurz Kibaz, machen. Das Etappenfliegen ist dabei eine von zehn Bewegungsaufgaben, die die Youngster durchlaufen.

Wie beim von der Sportjugend NRW entwickelten Kibaz sollen auch hier die Kinder in erster Linie für Bewegung, Spiel und Sport begeistert werden – und zwar ohne Leistungsdruck und Zeitlimit. Das Besondere an den Bewegungsstationen ist allerdings, dass sie alle einen thematischen Bezug zur Fliegerei haben. So heißt es neben dem Etappenfliegen für die Grefrather Kita-Kinder auch Tower bauen, Pilot spielen, Flugzeugschlepp, auf Flugreise gehen oder Papierflieger bauen. „Wir wollen bei den Kindern spielerisch und altersgerecht die Neugier für die Fliegerei wecken“, erklärt Nina Heithausen, Referentin NRW bewegt seine KINDER! beim AEROCLUB | NRW, und fügt hinzu: „Gleichzeitig soll die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder gefördert werden.“ So werden beim Etappenfliegen sensorische Anteile in Bezug auf die Auge-Hand-Koordination weiterentwickelt. Der Flugzeugschlepp fördert die soziale Entwicklung. Denn Aufgabe ist es dort, in Anlehnung an den echten F-Schlepp, dass ein Kind ein anderes durch einen Parcours führt. Bei der Bewegungsaufgabe Flugreise wird dagegen die Ausdauer gefördert.

Grenzländer Jugendgruppe ehrenamtlich im Einsatz

Aufgebaut haben die Bewegungsstationen 14 Mitglieder der Jugendgruppe des LSV Grenzland. Und auch die Betreuung der einzelnen Aufgaben haben die jungen Ehrenamtler, die größtenteils selbst aktiv fliegen und den jungen Gästen daher einiges über die Fliegerei erzählen können, übernommen. Wie kommt ein Segelflugzeug in die Luft? Was ist ein Tower? Wie sieht ein Cockpit aus? Fragen, auf die es an diesem Tag spielerische und altersgerechte Antworten gibt.

Papierflieger bauen war eine der Bewegungsaufgaben, die die Kinder bewältigten. Foto: Heiner Fischer, Luftsportjugend NRW

Papierflieger bauen war eine der Bewegungsaufgaben, die die Kinder bewältigten. Foto: Heiner Fischer, Luftsportjugend NRW

Einmal Pilot sein, inklusive Erinnerungsfoto – sogar wie es sich anfühlt, in einem echten Flugzeug zu sitzen, dürfen die Kita-Kinder der Villa Kunterbunt testen. Dazu hat der LSV Grenzland extra ein Ultraleichtflugzeug bereitgestellt. Und obendrein hat der Verein den jungen Gästen auch noch einen Blick in den Tower ermöglicht. „Wir konnten mit diesem Event zeigen, dass ein Flugplatz nicht nur Lärm macht, sondern auch begeistern kann und sich einsetzt“, sagt Daniel Mrasek, Jugendleiter des LSV Grenzland, der die Veranstaltung für seinen Verein federführend organisiert hat. Denn: Fliegen bedeute Begeisterung und Neugier – und gerade die könne man auch bei Kindern wecken.

Als Wertschätzung für die Teilnahme hat jedes Kita-Kind am Ende eine Kibaz-Urkunde erhalten – und auch die selbst gebastelten Papierflieger und zusammengesteckten Styroporflieger durften mit nach Hause genommen werden.

 

Hintergrund
Das Kibaz NRW gibt es seit April 2014. Entwickelt wurde es von der Sportjugend Nordrhein-Westfalen. Der AEROCLUB | NRW hat das Kibaz fachsportspezifisch für den Luftsport weiterentwickelt und mit der Veranstaltung auf dem Flugplatz Grefrath-Niershorst erstmals in der Praxis vorgetestet.

 

Links zu Presseartikeln:

Der LSV Grenzland hat hier alle erschienenen Presseartikel zur Veranstaltung gesammelt.

Kommentare geschlossen.

Finde deinen nächstgelegenen Verein

Gib deine Stadt oder PLZ ein: